direkt zum Hauptinhalt springen

Stimmen zu GUT DRAUF

Kristina Kilders – Jugendhaus Treffer, Köln-Buchheim

GUT DRAUF bedeutet für mich dass ich als Pädagogin durch Berücksichtung des Dreiklangs aus gesunder Ernährung, Stressregualtion und Bewegung eine Wohlfühl-Atmosphäre kreiere, in der die Jugendlichen Anerkennung, Wertschätzung und Anregungen erhalten.

Durch die konsequente Beachtung und Umsetzung des GUT DRAUF-Konzeptes als Querschnittsaufgabe in allen pädagogischen Settings kann ich immer wieder innovative Impulse und Anregungen geben und die Jugendlichen so in ihrer individuellen gesunden Lebensführung begleiten.
Jugendhaus Treffer

Jürgen Meyer – GUT DRAUF-Tanke, Eitorf

Ich beobachte bei den Kindern und Jugendlichen, dass sie durch GUT DRAUF als immer wiederkehrende Elemente in ihrem Lebensalltag (Schule, Verein, Jugendarbeit etc.) im Sinne von Nachhaltigkeit lernen, sich Gutes zu tun und für ihr eigenes Wohlbefinden sorgen können – auf entspannte und genußvolle Weise. So werden die Elemente von GUT DRAUF zu verläßlichen Begleiter*innen ihres Lebensalltages, sowohl im schulischen, wie auch im Freizeitbereich. GUT DRAUF wird bei vielen Kindern und Jugendlichen als absolut positives Label/Marke erlebt, auf die sie sich gerne einlassen.    

Ich halte GUT DRAUF für ein hochwirksames Konzept für nachhaltige und aktive Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen und den praktizierenden Einrichtungen. GUT DRAUF ist mehr als nur eine Kampagne oder eine Hochglanzbroschüre. Es ist (Selbst-)Erfahrung und praktisches Wissen um die eigenen Ressourcen zur Erzeugung von Wohlgefühl und Selbstwirksamkeit, ganz praktisch und ganz persönlich.
Dieses Erfahrungswissen nehmen viele Kinder und Jugendliche mit in ihr weiteres Leben, idealerweise auch irgendwann in das Leben ihrer eigenen Kinder. GUT DRAUF sollte von daher dringend weiter gefördert und auf den unterschiedlichen institutionellen Ebenen angeboten und vermittelt oder besser noch, gelebt werden!  

Uwe Prinz – AWO Strausberg e.V. Fachbereich Teamwork

Seit wir in erlebnispädagogischen Teamtrainings GUT DRAUF integrieren, erlebe ich, mit wie viel Spaß und eigenständigen Ideen Kinder und Jugendliche die Projekte mit Stolz umsetzen und präsentieren.

Ich beobachte bei den Kindern und Jugendlichen, dass sie durch GUT DRAUF sich viel intensiver mit ihrer eigenen Lebensweise auseinandersetzen und manchmal sehr einfache AHA-Effekte entstehen. „Krass Alter, das schmeckt ja wirklich!“ Neue Erfahrungen eröffnen neue Räume. Wenn Jusuf mit Inbrunst berichtet, wie seine selbstgemachte Pizza allen am Besten geschmeckt hat, beweist dies, dass nicht nur Mädchen kochen können – so eröffnen sich ganz andere Zugänge zu wichtigen Themen.

Besonders viel Spaß macht es, wenn die Bausteine mit spannenden und manchmal witzigen Inszenierungen durch die Schüler*innen zu einem einmaligen Projekt gemacht werden, das jedes Mal anders aussieht. Wenn Schüler*innen nach Monaten mit leuchtenden Augen von ihrem damaligen Erlebnis „Essensfest“ oder dem GUT DRAUF-Aktionstag berichten, dann weiß man, dass der GUT DRAUF-Weg richtig ist.
AWO Strausberg

Barbara von Eltz – GUT DRAUF-Netzwerk Schleswig-Holstein

GUT DRAUF bedeutet für mich Bündelung der Ressourcen von vielen aktiven Fachkräften für einen gemeinsamen Mehrwert der Gesundheitsförderung für Kinder und Jugendliche in unserem gesamten Netzwerk, übergreifende Projektaktivitäten, individuelle Organisationsentwicklung und Sichtbarkeit von bereits bestehnen und noch zu entwickelnden Gesundheitsaspekten.