Suche

Kinder- und Jugendgesundheit

Die meisten Kinder und Jugendlichen in Deutschland schätzen selbst (oder deren Eltern) ihre Gesundheit als gut oder sehr gut ein. 


Gesundheit umfasst dabei das körperliche, emotionale, mentale und soziale Wohlbefinden, verhaltensbezogene Komponenten und die eigene Funktionstüchtigkeit.

Gesundheitsbezogene Lebensqualität nimmt im Jugendalter ab

Zu einer ähnlich positiven Bewertung kommt auch die Langzeituntersuchung zur Kinder- und Jugendgesundheitsstudie KiGGS des Robert Koch-Instituts (RKI), an der in der Basiserhebung (2006) fast 18 000 Kinder und Jugendliche zwischen 0 bis 17 Jahren und deren Eltern teilnahmen. Diese Ergebnisse konnten in der ersten Folgeuntersuchung (2012) weitgehend bestätigt werden. Die Veröffentlichung der zweiten Folgeuntersuchung (2017) ist derzeit in Vorbereitung.

KiGGS zeigt aber auch: körperliches und psychisches Wohlbefinden sowie die generell wahrgenommene gesundheitsbezogene Lebensqualität nehmen im Jugendalter, insbesondere bei Mädchen, ab. Allgemein nehmen in dieser Lebensphase Stress, Inaktivität, Übergewicht und ein gestörtes Essverhalten zu.

Hinzu kommt, dass sich mit zunehmendem Alter, niedrigem sozialen Status und Migrationshintergrund nicht nur die subjektive Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen, sondern auch das Gesundheits- bzw. Ernährungs-, Bewegungs- und Stressverhalten verschlechtert.

Das GUT DRAUF-Konzept

Gesundheitsprobleme lassen sich kaum auf einen einzigen Einflussfaktor zurückführen, sondern entstehen vielmehr in einem Netz von Wirkungszuammenhängen. So kann zum Beispiel Stress zu Fehl- und Überernährung, zu Bewegungsmangel und Übergewicht führen. Je nach Ausmaß erzeugt Übergewicht psychosozialen Stress und Bewegungsunlust. Frustessen oder extremes Diäten erzeugen wiederum neuen Stress und unter Umständen ein gestörtes Essverhalten.

GUT DRAUF ist ganzheitlich
GUT DRAUF verfolgt einen integrierten Ansatz: Gesundheitsrelevante und sich beeinflussende Faktoren wie Ernährung, Bewegung und Stress werden unter Berücksichtigung der jeweiligen Alters- und Zielgruppe aufgegriffen und miteinander verknüpft.

GUT DRAUF ist nachhaltig
Mit GUT DRAUF werden gesundheitliche Ressourcen gestärkt, Schutzfaktoren aufgebaut und ein die Gesundheit fördernder Lebensstil unterstützt. Dazu gehört auch eine gesundheitsförderliche Gestaltung der Lebenswelten Heranwachsender, damit die Umsetzung in den Alltag dauerhaft gelingt.

GUT DRAUF ist lebensnah
GUT DRAUF holt Mädchen und Jungen da ab, wo sie anzutreffen sind: in Schulen, Sportvereinen, Kinder- und Jugendeinrichtungen, Jugendreisen, Betrieben usw. Die Angebote sind bewusst an den Bedürfnissen Heranwachsender nach Spaß, Erlebnis, Abenteuer und Gemeinschaft orientiert.

GUT DRAUF ist fair
Mit GUT DRAUF sollen alle Kinder und Jugendlichen die gleichen Chancen für eine gesunde Entwicklung haben. Das Erlernen eines gesunden Lebensstils in jungen Jahren ist eine wichtige Ressource für gesundes Verhalten und bessere Lebensqualität im Erwachsenenalter.

Nach oben