Suche

Skepsis-Eisberg geschmolzen

Der diesjährige GUT DRAUF-Fachtag im GoJa-Netzwerk Köln drehte sich am 8. und 9. Oktober 2019 um das Thema Mitarbeitergesundheit.

Ich und GUT DRAUF
W wie Workshop

Bis zu 24 Teilnehmende waren, in teils wechselnder Besetzung („Ich kann nur einen Tag, aber den will ich unbedingt mitnehmen!“), aus vielen verschiedenen Einrichtungen der Offenen Jugendarbeit in Köln vertreten.

Das GUT DRAUF-Team Doreen Remer und Sebastian Sonntag bot auch aufgrund der hohen Individualität, die im Thema steckt, insgesamt sechs Workshops an, die auf den Ebenen „Ich mit mir“, „Ich im Team“ und „Ich in der Organsiation“ verortet waren.

Der Vielschichtigkeit des Themas wurde außerdem Rechnung getragen durch Workshops, die von A wie Achtsamkeit über G wie Gewaltfreie Kommunikation bis hin zu Z wie (personalisiertes) Zeitmanagement eine Landkarte darstellten, in der jeder Teilnehmende eingeladen war, sich zu verorten und sich seine Themen abzuholen.

Da das Thema Gesundheit an sich schon ein persönliches ist und es in der Vergangenheit bereits Versuche der Auseinandersetzung auf entsprechenden Fachtagen gab, die unterschiedlich erfolgreich waren, war anfangs verständlicherweise eine Portion Skepsis dabei, wenn es darum ging, sich mit persönlichen Anliegen einzubringen. Gerade dadurch war es sehr schön, diesem „Skepsis-Eisberg“
beim Schmelzen zuzuschauen und zum Schluss auch die „heißen Eisen“ anzupacken und sich in warmer, dankbarer Atmosphäre zu verabschieden.

Getagt wurde im Quäkerheim an der Kreutzer Straße im Kölner Westen bei engagierten Gastgebern, die in bester GUT DRAUF-Manier lokales, frisches, selbstgemachtes Essen anrichteten, aber auch mal Pizza bestellten. Sie sorgten überhaupt dafür, dass wir uns in guter und durch Diversität angereicherter Stimmung dem Thema Gesundheit widmen konnten.
Text & Bilder: Sebastian Sonntag
Info: GoJa – Gesundheitsorientierte Jugendarbeit

Nach oben