Suche

„Alles, was mir gut tut“ IM LYCHI

Bereits zum vierten Mal hat das SportJugendZentrum Lychi an dem von der Senatsverwaltung geförderten Programm „Mein bewegter Sommer“ teilgenommen und mit einer Gruppe von 20 Berliner Grundschulkindern ein abwechslungsreiches, buntes und auf drei Säulen (Bewegung, Entspannung und gesunde Ernährung) basierendes Programm durchgeführt.

Als GUT DRAUF-zertifizierte Einrichtung hat das SJZ Lychi (Träger: GSJ gGmbH) das Motto „Alles, was mir gut tut“ zum Programm gemacht. Folgende Angebote wurden vom 24. Juni bis zum 5. Juli 2019 umgesetzt (bei vielen Angeboten war die Aufteilung in kleinere Gruppen notwendig, so dass oft mehrere Angebote parallel stattfanden):

1.Tag
Der Tag begann mit den Kennenlernspielen, bevor es mit einer Kiezrallye weiterging.
Kiezrallye: 20 Kinder wurden in drei Gruppen geteilt und sind in Begleitung eines Betreuers mit Hilfe des extra dafür erstellten Stadtplans eine Route im Kiez gelaufen. Ziel der Kiezrallye war es, das Stadtviertel um den Helmholtzplatz besser kennenzulernen. Unter anderem mussten die Baumarten in der Schliemannstraße bestimmt oder herausgefunden werden, was die Statue vor der Gethsemanekirche in den Händen hält. Treffpunkt der drei Gruppen war dann eine Eisdiele.
Nachmittags hieß es: Mein Portrait“. Die Teilnehmer haben sich verkleidet, geschminkt und wurden von den Betreuern fotografiert, so dass jeder am Ende sein eigenes Fotoportrait hatte. Die Bilder wurden dann mit einem Laserdrucker ausgedruckt, damit man am nächsten Tag die Foto-Transfer-POTCH-Technik ausprobieren konnte.

2.Tag
Ersthelfer von Morgen“ – in dem Seminar der Johanniter lernten Kinder spielerisch die Grundlagen der Ersten Hilfe, wie zum Beispiel einen Notruf absetzen, das Trösten, die Wundversorgung und vieles mehr. Das Seminar fand bei uns in der Turnhalle statt, alle Teilnehmenden fanden es spannend und haben viel Interesse gezeigt.
Nachmittags ging es mit der Foto-Transfer-POTCH-Technik weiter, dabei wurden die ausgedruckten Portraits mit dem Foto-Potch-Leim auf die Leinwand geklebt. Parallel dazu konnte man in dem eigenen Dachseilgarten klettern sowie in dem Jugendclub Billard und Tischfußball spielen.

3.Tag
Mittwochvormittag ging es zu der Jugendfarm Moritzhof. Bei der Führung durch den Kinderbauernhof konnten Kinder auch in einige Ställe bzw. Gehege hineingehen. Es wurden ihnen die verschiedenen Tiere erklärt, was sie fressen und wo sie tags und nachts untergebracht sind. Fast alle Tiere waren sehr zutraulich und ließen sich streicheln.
Nachmittags konnten die Fotoportraits zu Ende gemacht werden: Das Papier wurde angefeuchtet und mit der Hand abgerieben. Die Begeisterung war groß, als dann die tollen Bilder zum Vorschein kamen. Zauberhaft!
Parallel dazu wurden frisch gepresste Säfte in der Gemeinschaftsküche hergestellt: Jedes Kind hat seine Lieblingsobstsorten ausgesucht, geschält und entkernt, um dann mit der Hilfe eines Entsafters eine eigene Saftkomposition zu kreieren.

4.Tag
„Lass uns ins Holz gehen!“ – lautet das Motto der neuen Ausstellung „Auf dem Holzweg“ im MACHmit! Museum für Kinder. Die Ausstellung lädt interaktiv dazu ein, sich dem Thema Holz und dem Wald, der mit all seinen Bewohnern ein faszinierender lebendiger Organismus ist, zu widmen. Ein tolles Erlebnis!
Kerzen selbst gemacht gab es nachmittags. Kinder haben in unserem Garten Blumen, Blätter und andere Naturmaterialien gesammelt, in ein Einmachglas hineingetan, ein paar Tropfen Duftöl dazugegeben und mit flüssigem Kompositionswachs aufgefüllt.

5.Tag
Vormittags fand für eine Hälfte der Gruppe ein Kinderyoga-Workshop in dem Bewegungsraum statt, die andere Hälfte hatte sich voller Begeisterung dem Rollenspiel Werwölfe von Düsterwald gewidmet. Danach wurde gewechselt.
Unsere berühmte Lychi-Olympiade wurde von allen Teilnehmern mit Spannung erwartet. Welche Abenteuer müssen in diesem Jahr bestanden werden? Die komplette Turnhalle wurde zu einem großen Parcours präpariert. Viele unterschiedliche Aufgaben wurden im Team bewältigt, dabei Teamgeist gestärkt, eigene Beweglichkeit und Koordination geprüft und sehr viel Spaß gehabt! Hier wurden Spaß und Abenteuer groß geschrieben. Jeder Teilnehmer hat einen Pokal bekommen.
Und in der eigenen Waffelbäckerei gab es frische Waffeln und Lychi-Limonade für alle! Super lecker!

6.Tag
Die zweite Woche begann mit dem Workshop „Mein Tic Tac Toe Spiel“. Vormittags hat jedes Kind ein Säckchen aus dem Baumwollstoff mit dem Spielfeld dafür genäht. Auf dem Hof spielte man während dessen Leitergolf und malte Kreidebilder.
Nachmittags hat jeder zehn Spielsteine (jeweils fünf mit einem Motiv) gestaltet. Nun haben alle ihr eigenes Tic Tac Toe für unterwegs gehabt!
Jetzt schmeckten die alkoholfreien Cocktails auch besonders gut. Ein gelungener Nachmittag!

7.Tag

Line Defense – Selbstverteidigung auf den Punkt gebracht, ein neues System der Selbstverteidigung, bei dem keine Vorkenntnisse erforderlich sind, wurde den Kindern von dem Kung-Fu-Meister Mario Pestel in zwei Gruppen vormittags beigebracht.
Gleichzeitig probierte die andere Gruppe die Solardruck-Technik aus: ermöglicht durch das Sonnenschein-empfindliche Spezialpapier aus den Kindertagen der Fotografie, das mit Leitungswasser entwickelt und fixiert wird – ohne Dunkelkammer oder gesundheitlich bedenkliche Chemikalien.
Nachmittags sind wir ins Kino gegangen und haben uns den Film „Pets 2“ angeschaut. Der Film wurde von der gesamten Gruppe positiv bewertet.

8.Tag
Vormittags konnten die Kinder in der Turnhalle eine neue Sportart kennenlernen: KIN-Ball. Da bei dieser neuen Sportart mehrere Teams gleichzeitig gegeneinander spielen, konnten alle mitmachen. Und das hat Spaß gemacht!
In unserer Holzwerkstatt nachmittags wurde ein Schlüsselbrett aus Holz gebaut und gestaltet. Zusätzlich konnten die Kinder die Schlüsselanhänger aus Filz selbst besticken.

9. Tag
Tuina Anmo – Einführung in die chinesische Massage wurde an diesem Vormittag erneut vom Kung-Fu-Meister Mario Pestel unterrichtet.
Kokeshi Dolls, die traditionellen japanischen Holzpuppen, haben die Kinder am Nachmittag selbst bemalt und gestaltet. So standen am Ende des Tages Pikachu, Panda Bär, mehrere Ninjas, Edelfrauen sowie andere Gestalten auf dem Basteltisch – fantastisch!
Auch an diesem Nachmittag gab es frisch gepresste Säfte für alle.

10.Tag
Spiele auf dem Hof“ hieß es am letzten Tag des Feriencamps – hier konnte jeder sein Lieblingsspiel noch mal zusammen mit den Freunden spielen. Währenddessen hat man in der Turnhalle die Inliner sowie die Schutzelemente angepasst und Inlinescaten geübt und gelernt.
Rollschuh Disco“ gab es dann nachmittags für alle. Es war ein Riesenspaß, zur Musik zusammen mit allen anderen in der Turnhalle zu fahren!
Alkoholfreie Cocktails und frischgebackene Waffeln haben das Nachmittagsprogramm abgerundet.
Nun hieß es Abschied zu nehmen und „Auf Wiedersehen“ zu sagen, was vielen nicht einfach gefallen ist.

Alles in allem
Wir hatten eine Snackbar, wo sich die Kinder jederzeit verschiedene Wassersorten, selbstgemachte Brotchips oder selbstgemachten Eistee nehmen konnten. Dort stand auch die begehrte Obstplatte. In den Nachmittagsstunden gab es Eis, Kuchen oder Kekse für alle. Ein warmes Mittagessen wurde uns täglich von einem Caterer geliefert.

Mädchen und Jungen konnten sich in verschiedenen Sportarten ausprobieren, neue Spiele entdecken und sich kreativ betätigen. Durch die freundliche, entspannte Atmosphäre während des gesamten Camps gelang es dem Team, alle Kinder in die Angebote miteinzubeziehen, so dass jeder seine Talente frei entfalten konnte.
So haben z. B. viele Teilnehmer sehr gerne in der ersten Woche bei der Sahara-Hitze Wasserspiele in unserem Garten gespielt, wobei andere Kinder vom Leiter-Golf, Riesen-Mikado oder Tischtennis hellauf begeistert waren. Bei der Reflexionsrunde am letzten Tag des Camps konnte jedes Kind den Feedback-Bogen der Sportjugend ausfüllen.
Eine gute Mischung aus bewegungsorientierten, erlebnisreichen und kreativen Angeboten hat das Feriencamp „Mein bewegter Sommer im Lychi“ ausgemacht. Aber auch ein warmherziger, vertrauensvoller Umgang miteinander führte dazu, dass sich alle Kinder im Camp wohlgefühlt haben: Die meisten sind schon viel früher ins Lychi gekommen und nur ungern um 17 Uhr nach Hause gegangen.

Wir haben sehr positive Rückmeldungen sowohl von den Eltern als auch von den Kindern erhalten, sowie die Bitte, das Feriencamp unbedingt auch im nächsten Jahr stattfinden zu lassen. Alle Eltern empfanden das Camp als eine große Entlastung für den Familienalltag und hätten am liebsten ihr Kind sofort für das Feriencamp 2020 angemeldet.

Um den Familien und dem breiten Publikum Einblicke in das Feriencamp zu gewähren, haben wir zeitnah die täglichen Beiträge mit mehreren Fotos auf der Lychi-Webseite gepostet und eine Auswahl von Bildern auf der Leinwand drucken lassen, um sie im Haus auszustellen.
Text & Fotos: SJZ Lychi
Info: SportJugendZentrum SJZ Lychi

Bildergalerie: „Mein bewegter Sommer“ im SJZ Lychi

Nach oben