Suche

Motiviert und inspiriert

Vom 13. bis zum 15. Mai 2019 fand bei laufendem Unterricht und traumhaften Frühlingswetter eine dem Handlungsfeld Schule gewidmete GUT DRAUF-Basisschulung in der Kieler Friedrich-Junge-Gemeinschaftsschule, Standort Wik statt.

Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern

An dieser Veranstaltung des GUT DRAUF-Netzwerks Kiel nahmen 14 Lehrerinnen teil. Sie kamen aus fünf verschiedenen Grund- und weiterführenden Schulen in Kiel und einer Schule aus Hamburg-Harburg. Eine Freiberuflerin, die sich als Partnerin der Schulen und mit Programmangeboten für Familienzentren etablieren möchte, war neben Barbara von Eltz, der Netzwerkkoordinatorin für Schleswig-Holstein, ebenfalls anwesend.

Die Schulung wurde von Uwe Prinz, GUT DRAUF-Trainer und -Auditor für die BZgA, und der GUT DRAUF-Trainerin mit besonderer Expertise für die Handlungsfelder Schulen und Jugendreisen, Doreen Remer, geleitet. Dadurch konnten sehr praxisnahe Aktionen geplant werden wie

  • eine Bewegungs-Doppelstunde, um Dezimalzahlen einzuführen und freudig erlebbar zu machen,

  • eine Humboldt-Entdeckerwoche, um die Identifikation mit der neuen namensgleichen Schule und dem Team in den neuen 5. Jahrgangsklassen zu stärken,

  • ein Tag für die 5. und 6. Klassen, der nach dem Fachkonzept von GUT DRAUF verfeinert wurde,

  • ein Kennenlern-Tag für Kinder, die neu von der Grundschule kommen,

  • ein Kooperationssportsfest für 400 Schülerinnen und Schüler, dessen Grundkonzept nach dem Konzept von GUT DRAUF weiterentwickelt wurde und für den Transfer auf weitere Veranstaltungen wie den Bundesjugendwettbewerb getestet wird.

Darüber hinaus konnten die Teilnehmerinnen selbst auch GUT DRAUF-Elemente genießen, bekamen das Fachkonzept mit den Strukturen, Prozessen und Qualitätsstandards und dem ganzheitlichen EBS-Umsetzungskonzept präsentiert. Sie konnten das Konzept in Planung, Durchführung und Umsetzung sowie in einer zukunfts- und lösungsorientierten Reflexion ausgiebig ausprobieren und Wichtiges für sich extrahieren. 

Die Ansätze im Themenbereich Stressregulation waren für die Lehrerinnen auch für das eigene Leben von besonderem Interesse. Der Inszenierung mit ihren Möglichkeiten und Chancen waren die Lehrerinnen gegenüber sehr aufgeschlossen und hatten viel Freude an diesem Schlüsselelement.

Um die Inhalte von GUT DRAUF nicht nur in der eigenen Einrichtung,  sondern vernetzt mit anderen Akteuren  direkt umzusetzen, stellte Barbara von Eltz das bereits bestehende Netzwerk und die schon durchgeführten und geplanten trägerübergreifenden Aktivitäten vor.  Die neu geschulten Teamerinnen können sich also auf Fachtage, eine gemeinsame „GUT DRAUF for future“-Aktionswoche und die Teilnahme an „GUT DRAUF in einem Boot bei den Drachenboottagen“ freuen.

So waren wirklich neue Lernerfahrungen und eine Erweiterung des methodischen Repertoires für sie möglich. In der Abschlussrunde wurde ein Satz sehr häufig ausgesprochen. „Ich bin sehr motiviert und vor allem inspiriert.“
Text: Doreen Remer
Fotos: Doreen Remer, Uwe Prinz

Info: Friedrich-Junge-Gemeinschaftsschule

Nach oben