Suche

Frühlingserwachen im Mittelalter …

Sichtlich gut drauf
vergrößern

Mit einer überschaubaren Gruppe von neun Teilnehmenden des Kreisjugendrings München fand vom 5. bis 7. April 2017 eine dreitägige GUT DRAUF-Basisschulung in Creglingen statt. Durchgeführt wurde die Schulung von Samuel Koelewijn und Karin Steinert.

Nach kurzem Vorstellen des Trainerduos und einer ersten Kennenlernrunde der Teilnehmenden – zusammengesetzt aus Fachkräften des KJR auf pädagogischer Ebene, in Verwaltung und Hauswirtschaft sowie auf Leitungsebene von KJR, diakonischen Einrichtungen bis hin zum Abenteuerspielplatz – gab es einen „bewegten“ Kennenlernteil, in den die gesamte Gruppe einbezogen wurde. Nach einer inhaltlichen Orientierung (GUT DRAUF-Präsentation), in der die GUT DRAUF-Aktion in all ihren Facetten vorgestellt wurde, richteten drei Gruppen ein Geschmackserlebnis her – Theke mit Fruchtcocktails, Gemüsesticks und leckeren Dips.

Mit diesen wohltuenden Snacks „angereichert“, konnten sich die Teilnehmenden mit neuer Energie auf den Bewegungspart konzentrieren. Dieser setzte sich aus einer theoretischen Einführung, einigen Spielen zu unterschiedlichen Funktionen der Bewegung und anschließender Auseinandersetzung mit den Funktionen und einer angeregten Diskussionsrunde zusammen.
Gegen Abend war das Programm dann vorbei, und alle Teilnehmenden lernten sich in entspannter Atmosphäre im Bistro noch besser kennen.

Der Dienstag begann mit dem Input Ernährung in Theorie. Abgerundet wurde die Einheit durch einem Workshop, bei dm sich die TN mit den Inhalten unterschiedlicher Nahrungsmittel beschäftigten. Darauf folgte das Thema Stressbewältigung, was auf Wunsch inhaltlich besonders vertieft wurde. Auslösende Faktoren sowie Wirkungen auf das allgemeine Wohlbefinden wurden eingehend betrachtet.

Am Nachmittag wurden die Anwesenden mit den Kernelementen der „Inszenierung als pädagogische Methode“ vertraut gemacht. Trotz der relativ kleinen Anzahl schafften es die drei Gruppen im Rahmen ihres Gesellenstückes alle Elemente in „das mittelalterliche Frühlingserwachen“ einzubauen und geschickte Übergänge zu dem jeweils nächsten zu erarbeiten. Nach einem bewegten, spaßigen Einstieg durch die Bewegungsgruppe, der alle mitriss und aktiv werden ließ, ging es in die gemütlich eingerichtete Lounge zum Entfalten der Sinne und Genüsse. Den gelungenen Abschluss bildete eine angenehm vorgetragene Phantasiereise mit anschließendem Trunk aus dem „Jungbrunnen“.

Am letzten Tag stand die Reflexion der Inszenierung im Mittelpunkt. Die Teilnehmenden überlegten Chancen und Grenzen der gestrigen Inszenierung und arbeiteten am Transfer in die eigene Praxis mit den jeweiligen Zielgruppen. Danach wurden die GUT DRAUF-Prozesse und -Qualitätsstandards vorgestellt. Anschließend standen die Organisationsentwicklung à la GUT DRAUF und eine Beratung zur individuellen Umsetzung von GUT DRAUF an.

Dem folgten zwei Gruppenarbeiten mit Inhalten Wie kommen wir zu unserer Zertifizierung?“ und einem eigenen „GUT DRAUF-Projekt“. Die Schulung endete mit der Übergabe der Zertifikate, sowie einer Feedback-Runde, in der sich die allgemeine Zufriedenheit mit der Schulung ausdrückte.
Text & Foto: Karin Steinert



Nach oben