Suche

Mein bewegter Sommer im Lychi

Zwei spannende, erlebnisreiche und bewegte Wochen liegen hinter uns. Für das Team vom SportJugendZentrum Lychi in Berlin stand fest: Wir nehmen an dem von der Senatsverwaltung geförderten Pilotprojekt „Mein bewegter Sommer in Berlin“ teil, und es wird unsere erste GUT DRAUF-Labelveranstaltung. Das Motto: „Alles, was mir gut tut“.

Am Montag, den 25. Juli 2016, startete um 9 Uhr unser zweiwöchiges buntes Programm. Die 21 Mädchen und Jungen kannten sich zum Teil noch nicht, deshalb gab es zu Beginn einige Kennlernspiele auf unserem Hof, bevor der Piratentag begann. Die Kinder wurden in zwei Gruppen eingeteilt, die dann nach dem Mittagessen das Angebot tauschten. Auf dem Hof überlegte man sich, wie ein rohes Ei am besten den Absturz von der Feuertreppe überlebt, und im Dachseilgarten mussten die Piraten verschiedene Aufgaben bewältigen, um an einen Schatz zu gelangen.

Am zweiten Tag gab es verschiedene Möglichkeiten, seine Sinne zu schärfen, ob barfuß im Garten oder in verschiedenen Räumen unseres Hauses beim Riechen, Tasten und Hören. Nachmittags waren dann die Ideen der Kids in der Töpferwerkstatt gefragt. Am Vormittag zog der Duft von frischgebackenem Apfelkuchen durchs Haus, der dann in der Pause vom Töpfern genossen wurde.

Mittwoch Vormittag fand der Kreativworkshop „Hut ab“ statt. Die Kids konnten aus verschiedenen Materialien (Zeitung, Pappbecher, Pappteller) dekorative Hüte basteln. Parallel dazu bestand die Möglichkeit, aus Recyclingmaterialien, alten Fahrradschläuche etc. Jonglierbälle herzustellen, die den Kindern auch sehr viel Spaß bereitete. Nachmittags wurden Waffeln gebacken, und es gab verschiedene Wasserspiele.

Da unser Haus sehr viele verschiedene Räumlichkeiten bietet, wurde am Donnerstagvormittag ein Kletter- und Boulderangebot im Dachseilgarten durchgeführt. Beim Relaxprogramm nachmittags wurden vielfältige Entspannungsmöglichkeiten ausprobiert, zum Beispiel wurden bei leiser Musik Gefühlsbilder gemalt und eine Phantasiereise angetreten. Für die Erfrischung konnte man sich im Garten verschiedene Säfte pressen. Da die Gruppe sehr groß war, hat man sie geteilt, und in der Turnhalle fand ein Federballturnier statt. Später wurden dann die Gruppen gewechselt.

Der Freitag startete mit zahlreichen skandinavischen Wurfspielen zum Testen: Leitergolf, Pölkky, Jakkolo, Mölkky, Pölli und Wikingerschach. Des weiteren konnten nachmittags Kerzenständer aus Holz gefertigt werden. Da die Gruppe wieder geteilt wurde, gab es ein zweites Angebot: „Wir gestalten unsere Basecaps“ mit Textilstiften.

Die zweite Woche begann mit der Lychi-Olympiade, bei der verschiedene Disziplinen bewältigt werden mussten: Parcour, Verbrennbar, Torwandschießen, Dosen werfen, Jonglieren eines Tischtennisballs etc. Am Ende der Olympiade erhielt jeder Sportler einen kleinen Pokal, und es durften alkoholfreie Cocktails gemixt werden.

Am nächsten Morgen wurde Yoga angeboten, wo den Kindern auch kleine Elemente gezeigt wurden, die man problemlos im Alltag anwenden kann. Ein weiteres Highlight war am Nachmittag eine Wanderung durch den Kiez, die uns zum Kino führte.

Der 8. Tag begann mit Kletter- und Boulderspielen in unserem Dachseilgarten und wurde dann mit Acrylmalerei fortgeführt, bei der sich jedes Kind auf einer Leinwand austoben konnte. Zu einer toll bemalten Leinwand gehört auch ein Bilderrahmen, den konnte man am nächsten Tag in der Holzwerkstatt bauen. Auch hier wurde die Gruppe geteilt. Die andere Hälfte der Kids bereitete in der Küche Leckereien für den Nachmittag vor. Es wurden verschiedene Muffins gebacken. Der zweite Teil unseres Programms beinhaltete für diesen Tag den Workshop Kreativer Tanz, bei dem sich die Kids zu verschiedener Musik bewegen konnten.

Am letzten Tag des Sommerferiencamps fuhren wir in eine Druckwerkstatt. Die Kids malten sich ein Motiv auf eine Linolschablone, durften sie dann schnitzen und zum Schluss auch mit der Druckpresse ihren Turnbeutel bedrucken. Zum Abschluss der tollen zwei Wochen waren wir mit den Mädchen und Jungen in einem chinesischen Restaurant zum Mittagessen. In gemütlicher Atmosphäre wurde noch einmal über die zurückliegenden Tage geredet.

Während des ganzen Sommercamps gab es eine Beachbar, wo sich die Kinder jederzeit verschiedene Wassersorten, Sommerbowle oder selbstgemachten Eistee nehmen konnten. Dort stand auch die begehrte Obstplatte und Gemüsesticks. Ein warmes Mittagessen wurde uns täglich von einem Caterer geliefert.

Für die Kids vergingen die zwei Wochen des Camps „Mein bewegter Sommer im Lychi“ viel zu schnell. Das Team und die Teilnehmer freuen sich schon auf weitere GUT DRAUF-Events im SportJugendZentrum Lychi.

Für das Lychi-Team:
Marina Danilova & Silke Kobs

Infos: www.sjzlychi.de
www.gsj-berlin.de

Bildergalerie Sommer im Lychi

 
 

Nach oben