Suche

Start in der Chill out-Zone

GUT DRAUF wirkt
Vergrößern

Eine GUT DRAUF-Basisschulung fand vom 7. bis 9. November 2016 mit 19 Fachkräften im Sport- und Tagungszentrum in Sundern-Hachen (NRW, Nähe Arnsberg) statt. Durchgeführt wurde die Schulung von Pia Maria Schmidt und Samuel Koelewijn, Hospitantin war Sylvia Kautz.

Am Montag stellten sich Trainer und Trainerinnen vor, zeigten den Teilnehmenden durch interaktive Übungen, dass dies ein Seminar zum lebendigen Lernen und aktiven Mitmachen sein würde. Zum Kennenlernen gab es unter anderem einen Kick, bei dem die gesamte Gruppe miteinbezogen wurde: Vier Gruppen richteten eine Chill Out-University ein. Dafür gestalteten sie den Seminarraum zu einer Chill Out-Zone mit Fruchtcocktails, Gemüsesticks und leckeren Soßen. Anschließend gab es eine inhaltliche Orientierung (GUT DRAUF-Präsentation), in dem die GUT DRAUF-Aktion in all ihren Facetten vorgestellt wurde.
Hiermit war der erste Tag aber nicht vorbei. Um nach dem entspannten Einstiegsvortrag wieder aktiv zu werden, schloss sich direkt der Bewegungs-Input an, der den Fokus auf die kreative Gestaltung von Bewegungsangeboten hatte. Gegen Abend war das Programm dann vorbei, und alle Teilnehmenden lernten sich in entspannter Atmosphäre im Bistro kennen.

Der Dienstag begann mit dem Input Ernährung in Theorie und Praxis. Die Einheit startete mit der Einführung in die Grundlagen von Ernährungsthemen und einem Diskurs zu diversen aktuellen Ernährungstrends. Darauf folgte das Thema Stressbewältigung, das durch angeleitete Gruppendiskussionen angeregt und mit einer Imaginationsreise abgeschlossen wurde.

Am Nachmittag wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den Kernelementen der „Inszenierung als pädagogische Methode“ vertraut gemacht. Trotz des regnerischen Wetters konnten sich alle mit ihrer ganzen Kreativität und Leidenschaft in eine magische Reise auf eine merkwürdige Insel einlassen. Die Gegebenheiten des Hauses waren nahezu perfekt dafür geschaffen, um großflächige Traumwelten entstehen zu lassen. In drei Räumen inszenierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Reise zur Märcheninsel und konnten sich aus dem grandiosen Medienpool bedienen. Dabei blieb kein Auge trocken, und alle Gruppen gaben ihr Bestes, um die Geschichte erfahrbar und zu einem einzigartigen Erlebnis werden zu lassen.

Am Mittwoch stand die Reflexion der Inszenierung im Mittelpunkt. Die Teilnehmenden reflektierten Chancen und Grenzen der gestrigen Inszenierung und arbeiteten am Transfer in die eigene Praxis mit den jeweiligen Zielgruppen. Danach wurden die GUT DRAUF-Prozesse und -Qualitätsstandards vorgestellt. Anschließend standen die Organisationsentwicklung à la GUT DRAUF und Beratung zur individuellen Umsetzung von GUT DRAUF an. Dem folgten vier sehr produktive und kreative Gruppenarbeiten, in denen die Inputs der letzten Tage direkt umgesetzt wurden.

Nach einer ausführlichen Abschlussrunde wurden allen die Zertifikate zum GUT DRAUF-Teamer bzw – Teamerin überreicht und die Schulung mit einem Lächeln im Gesicht beendet.
Text & Foto: Samuel Koelewijn

Nach oben